26.02.2010

von Stadt Weißenburg / LW

Classic & Fun

Die vier Saxophonisten von „fiasco classico" treten betont grenz überschreitend und aus der Reihe tanzend auf.


"fiasco classico" Classic & Fun am 27.02.10 um 20.00 Uhr im Städt. Wildbadsaal Weißenburg


Infotelefon: 09141-907322
Eintrittspreise: 14,- €, Ermäßigt: 10,- €, vhs-Mitglieder 12,- €

Diese Herren sind bekannt für Respektlosigkeit, bar jeder Berührungsängste und ungezogen sowieso. Die vier Saxophonisten von „fiasco classico" treten betont grenzüberschreitend und aus der Reihe tanzend auf: Was ist Konzert? Was ist Theater? Was ist Klassik? Was ist Unterhaltungsmusik? Alles, jedes und nichts. Aus der Bachschen „Aír" entsteht ein absurdes Spektakel, eine triviale Bierzeltmelodie wird in ein seriöses Streichquartett überführt.

Wer sich also im Konzert einfindet, sollte seine Lachmuskeln gut trainiert haben, denn Günter Priesner, Andreas Baur, Dirk Eidner und Heymo Hirschmann verstehen ihr musikkabarettistisches Handwerk ausgezeichnet. Für traditionsbewusste Hörer klassischer Musik dürfte der Abend sicher als Fiasko enden! Doch wer sich einlässt auf das grenzüberschreitende, synästhetische, turbulente Spiel, bei dem brechen verkrustete Hörgewohnheiten auf. Man beginnt mit den Augen zu hören und mit den Ohren zu sehen.

Andreas Baur studierte klassisches Saxophon an der Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg, Abt. Nürnberg. Nach einer erfolgreichen internationalen Karriere mit unzähligen TV-Auftritten im Volksmusik-Genre setzte er sich mit dem Saxophon-Quartett „fiasco classico“ ganz neue Ziele. Neben seiner Tätigkeit als freischaffender Musiker arbeitet er als diplomierter Instrumental-Pädagoge.

Dirk Eidner studierte ebenfalls klassisches Saxophon an der Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg, Abt. Nürnberg, wo er auch als Lehrbeauftragter beschäftigt ist. Neben seiner Tätigkeit als diplomierter Saxophonlehrer arbeitet er als freischaffender Musiker mit großem Interesse an zeitgenössischer Musik.

Heymo Hirschmann studierte klassisches Saxophon am Meistersinger-Konservatorium in Nürnberg. Als diplomierter freischaffender Saxophonist arbeitet er in allen Bereichen der aktuellen Musik: Avantgarde, Pop, Rock, Klassik. Als Solist und Ensemblemusiker ist er in vielen Rundfunkaufnahmen im In- und Ausland zu hören.

Günter Priesner studierte klassisches Saxophon am „Meistersinger-Konservatorium" in Nürnberg und an der Musikhochschule in Würzburg. Seine Lehrer waren u.a. berühmte Saxophonisten wie Jean-Marie Londeix, Iwan Roth, Eugene Rousseau u.a. Er ist Dozent für klassisches Saxophon, Kammermusik und Methodik, Mitglied des Senats der Hochschule und stellvertretender Vorsitzender des Hochschulrates an der „Hochschule für Musik Nürnberg".

Günter Priesner ist Vorsitzender der ARDESA (Arbeitsgemeinschaft Deutsche Saxophonisten e.V. = Fachverband deutscher Saxophonisten) und Mitglied der Nürnberger Gruppe „Klangkonzepte" Für ihn wurden mehr als 70 Stücke geschrieben. Konzertreisen führen und führten ihn durch ganz Europa und nach Übersee.

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Musikalischer Seminartag "Dies Musicus" in Merkendorf, Steingruberhaus am 28. April 2018 ab 12 Uhr

Geistliches Chorkonzert mit Sonat Vox in St. Jakobus Abenberg Sonntag, 22. April 2018 um 18.00 Uhr

Teilen: