29.01.2018

von akz-o B° RB

Gestaltet im Stil der 50er Jahre

Trendiger Retro-Look peppt Appartement auf

Kommunikativer Essbereich in frischem Mint. (Wände: 3D Mint 55; Dachschrägen: 3D Curcuma 30; Holzbalken: 3D Granit 30)

Ein kleines, feines Appartement im Grünen. Hier wohnt es sich gut im beschaulichen Odenwald. Wer sagt denn, dass kleine Räume weiß sein sollten, um Größe zu zeigen?

Seine Bewohnerin hat die Liebe zu Farben und Farbigkeit geradezu in die Wiege gelegt bekommen durch den Malerfachbetrieb ihres Vaters. Nach einem Gespräch mit Sybille Abel vom Caparol FarbDesignStudio ist klar: Basis bildet die Farbwelt 2 der Caparol Trendfarben 2017 – Pastelltöne im Stil der 50er, kombiniert mit dunklem Blau. Denn, Grün ist die Lieblingsfarbe der Bewohnerin, und so wird sich ein zartes Mint künftig als Hauptfarbton des Appartements präsentieren, der alle Bereiche miteinander verbindet. Feine Nuancen werden das Mint ergänzen und eine moderne Retro-Optik in den Raum zaubern.

Als matt gestrichener Grundton legt sich das zarte 3D Mint 55 frisch über die Wände des Wohn- und Essbereichs. Dezent kontrastieren die Dachschrägen in 3D Curcuma 30, einem gebrochenen Weiß. Das bringt Helligkeit in den Raum. Der nun blaue Kamin in 3D Lavendel 155 mausert sich zum Hingucker des Wohnbereichs – elegant und modern in Kombination mit dem Mintton der Wände. 

Unter www.caparol.de/inspiration/trendfarben gibt es mehr zu den aktuellen Trendfarben.

Ein idyllisches Appartement im Odenwald, das die Leichtigkeit der 50er mit den heutigen Ansprüchen an eine moderne und zweckorientierte Farbgestaltung verbindet.

Passend zum Thema

Saubere Küche – natürlich mit Essig-Essenz

Gesundheit ist der allergrößte Luxus. Ein Ort, der darin schwelgt, ist das eigene Badezimmer – wenn man denn weiß, wie es sich in einen Gesundbrunnen verwandelt

Schmaler Heizkamin kommt in kleinen Wohnungen groß raus

Mehr aus der Rubrik

Der wohngesunde Designboden für Ihr Zuhause

Der Sommer ist die richtige Zeit, um die alte Heizung zu modernisieren

Stiftung Warentest. Klimageräte: Gut ist nur ein Modell

Teilen: