19.07.2012

von LBV Umweltstation / LP

LBV-Drachenboot-Rennen

Am Sonntag, 22. Juli 2012 wird das dritte LBV-Drachenboot-Rennen am Rothsee Seezentrum Heuberg stattfinden.


3. LBV-Drachenboot-Rennen am 22. Juli 2012 auf dem Rothsee

Am Sonntag, 22. Juli 2012 wird das 3. LBV-Drachenboot-Rennen am Rothsee Seezentrum Heuberg stattfinden. Beginn 10 Uhr.

Programm:
10.00 Uhr Vorläufe
13.30 Uhr Finalläufe
14.00 Uhr Siegerehrung

Drachenbootfahren - was ist das und wie geht das?

Drachenbootfahren bietet einer ganzen Gruppe ein tolles Erlebnis auf dem Wasser. Und auch Anfängern ist der Spaß dabei garantiert!

Ein Drachenboot ist etwa 12,50 m lang und 1,20 cm breit, hinzu kommt der Drachenkopf und -schwanz. Bis zu 20 Personen finden in 10 Sitzreihen Platz, es sitzen also immer 2 Personen nebeneinander. Auch mit weniger Personen ist das Drachenboot einsetzbar, jedoch sollten es nicht weniger als 14 Personen sein. Den Rhythmus gibt ein Trommler vor, der erhöht vorne auf dem Boot sitzt und von dort aus die Paddler anschaut. Hinten im Boot steht der Steuermann bzw. die Steuerfrau, der/die das Boot mit einem Langruder steuert.

Teamgeist und Rhythmusgefühl sind gefragt, wenn sich das Boot in Bewegung setzt. Der Paddeleinsatz muss gleichzeitig erfolgen, d.h. die Paddel werden synchron ins Wasser gelassen. Die Schlagzahl, also wie schnell gepaddelt wird, wird vom Trommler und den Schlagleuten, den beiden Personen in der ersten Reihe, festgelegt. Jeder bewegt sich genau wie die beiden Personen in der ersten Reihe, also auch so, wie der Trommelschlag es vorgibt. Damit das Boot ausgeglichen übers Wasser gleiten kann, sollte es nicht nach links oder rechts hängen. Jede Person sollte sich also einen Banknachbarn suchen, der in etwa das gleiche Gewicht hat.

Bereits das Einsteigen erfordert etwas Disziplin: immer nur eine Person steigt ins Boot und die Sitzreihen werden nacheinander besetzt. Die Sitzposition im Boot ist ideal, wenn jeder ganz nach außen an den Rand des Bootes rückt. Die äußere Hand greift das Paddel direkt über dem Paddelblatt, die innere Hand den Paddelgriff. Das Paddelblatt wird etwa auf Höhe der Vorderreihe ganz ins Wasser eingetaucht, die äußere Hand ist also unmittelbar über der Wasseroberfläche. Dann wird das Paddel ganz nah an der Bootswand entlang nach hinten gezogen. Neben dem Körper angekommen wird das Paddel senkrecht aus dem Wasser herausgezogen und wieder nach vorne geführt. Um seinen Banknachbarn nicht zu verletzen ist es wichtig, den inneren Arm nach oben und nicht zum Bankpartner hin zu bewegen.

Bei „are you ready“ beugen sich alle Paddler weit vor und das Paddel wird vorne über die Wasseroberfläche gehalten, die Konzentration auf das Rennen beginnt. Bei „attention“ wird das Paddelblatt ins Wasser eingetaucht und bei „go“ wird das Paddel mit maximalem Krafteinsatz durch das Wasser gezogen. Der Rhythmus der Schlagleute und des Trommlers werden aufgegriffen und das Rennen beginnt – bis zum Schlussspurt ins Ziel.

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: