11.02.2014

von B° AG

(Quelle: Michael Kupplmayr)

Kampfkunst-Lehrgang in Ellingen

Bericht vom Kampfkunst-Lehrgang ausgerichtet vom UFC-Ellingen e.V. mit dem japanischem Karate-Meister Ryan Hayashi am 01.02.2014


Etwa 45 aktive Karatekas und nicht wenige interessierte Besucher fanden sich am Samstag, den 01. Februar in der Schulsporthalle in Ellingen ein um bei diesem Lehrgang dabei zu sein. Veranstalter des Lehrgangs war der UFC-Ellingen e.V. organisiert und arrangiert von Fabio Vanella, 1. DAN Karate.

Lehrgangsleier Ryan Hayashi ist Träger des 3. DAN im Shotokan-Karate. Shotokan ist neben Goju-Ryu, Wado-Ryu und Shito-Ryu die am weitesten verbreitete Stilrichtung. Ryu bedeutet traditioneller Stil. Ryan Hayashi trainierte mehrere Jahre im Honbu-Dojo in Tokyo, Japan. Das Honbu-Dojo ist die Welthauptsitzschule der JKA, der Japan Karate Association. Sein Meister ist Sensei Okazaki, Träger des 10. DAN. Dies ist die höchste Stufe die in der Kunst des Karate erreicht werden kann. 

Den Lehrgangsinhalt teilte Meister Hayashi in drei Übungseinheiten zu je 90 Minuten ein. Die ersten 90 Minuten waren dem Formenlauf, der Kata gewidmet. Das Team Hayashi eröffnete den Lehrgang mit einer sehr eindrucksvollen Karate-Demonstration. Ryan Hayashi zeigte, unterstützt durch einige seiner eigens für diesen Lehrgang aus Mannheim mit angereisten Schülern, sehr anschaulich und mit höchster Präzision, ein Feuerwerk an explosiven Techniken und deren praktischen Anwendung. Die praktische Übung und Anwendung der Techniken aus den Kata wird Bunkai genannt.

Nach der ersten äußerst kurzweiligen Übungseinheit und nach einer kleinen Pause ging es mit einem theoretischen Teil weiter. Diesem Teil der Schulung widmet der Sensei (Meister) besondere Aufmerksamkeit. Er erzählte und erklärte auf sehr interessante und geistreiche Art und Weise den BUDO – den Weg des Krieges. BUDO ist zunächst der Oberbegriff für alle japanischen Kampfkünste wie z. Bsp. das Judo, Karatedo, Aikido, Sumo, Kendo, BU-Jitsu usw. die, im Gegensatz zu den traditionellen BU-jutsu-Kriegskünsten außer der äußeren Kampftechnik auch noch eine innere BO-Lehre, d. h. die Philosophie des absoluten inneren Frieden lehrt! Das japanische Zeichen BU bedeutet Kriegerisch und Militär, aber auch „Waffen anhalten“. Das Zeichen Do steht für „den Weg“ den man dafür gehen muss.
Der Meister erläutert, dass man die „Budo-Kampfkunst“ wie jeden anderen Kampfsport erlernen kann, ohne sich mit der geistigen Lehre des „BUDO“ zu beschäftigen. Man muss dazu „der Geistesschulung des BUDO“ keine Beachtung schenken! Die meisten Menschen benutzen leider die Ganzheit (Holos) der inneren-Künste des BUDO nur zur geistlosen Leibesertüchtigung“, d.h. „als Sport“- also nur zur eigenen zeitlichen Zerstreuung - aber nicht zur „Schulung der eigenen geistigen Selbst-Disziplin“! So ist „BUDO“ u. a. auch untrennbar mit „ZEN“ verbunden! Weiter referierte er, dass wer dem WEG  der „Philosophie des absoluten inneren Frieden“ folgen will, sich von jeder einseitigen „Hoffnung“ lösen müsse! Auf diesem Weg gibt es nichts zu finden und nichts zu suchen, was sich nicht schon immer in einem Selbst befunden hätte“! So auch das wohl bekannte Zitat: „DER WEG SELBST IST DAS ZIEL“!
So lehrt der Meister im KY-UDO (d.h. „im jap. Bogen-Schießen; „WEG des Bogens“): „Ist der Schuss getan ist es noch lange nicht vorbei“! „Erkenne dich selbst und erkenne den Gegner“, dann werden „die heiligen inneren-Künste in dir erfolgreich sein“!
Wenn Du Deinen Gegner nicht erkennst „aber dich selbst erkennst“ steht die Chance in Dir „zu Gewinnen und außerhalb zu verlieren“ rein rechnerisch „1:1“!
Kennst Du weder den Gegner noch dich selbst „wirst Du Mensch in deinen persönlichen Ego-Kämpfen laufend scheinbar neue Niederlagen“ in dir selbst erleben!
Der Vater des modernen Karate-DO („Karate“ bedeutet:  „leere Hand“; Luft/leer und Hand) war angeblich Gichin Funakoshi. Als oberstes Ziel des Karate lehrt er:
„Jinkaku kansei ni tsutomuro koto!“, d.h. „Strebe nach Vervollkommnung Deines Charakters“! Die eigene innewohnende „schöpferische Weisheit“ in sich selbst zu entdecken, das ist der Charakter von „BUDO“!

Diesen Einblick in das Wesen der Kampfkünste beschloss der Meister mit den Worten:
„Wer die absolut geistige Dimension seines wirklichen Wesen und seines bewussten Dasein erreichen will, muss „BUDO und dessen Ganzheit Verstehen lernen“! Nach diesem eindrucksvollen Vortrag stand die letzte Übungseinheit mit Ryan Hayashi an: das Kumite. Hierin werden Techniken zusammen mit einem Partner geübt, die die Beweglichkeit, die Koordination und Genauigkeit der eignen Kampftechnik und deren Kontrolle fordern und fördern. Am Ende dieses Schweißtreibenden lehrreichen Tages und nach einer erfrischenden Dusche traf sich dann noch ein Teil der Karatekas zum gemeinsamen Abendessen. Es war ein besonderer Tag für alle Teilnehmer. Weitere Fotos vom Lehrgang und Informationen zu den Trainingszeiten der Ellinger und Pappenheimer Karate-Gruppe unter: www.dynamic-karate.de

Passend zum Thema

Das neue Programm im Frühjahr 2013. Zum Bühnenjubliäum gab es kürzlich das Best-Of-Album "tonbandl't" mit Studioversionen ihrer bekanntesten Stückl.

Sie zeigen ihr neues Programm aus Balkanbeats, Gypsiepunk und Frankensoul auf einer Tour zwischen Konstanz und Aachen.

Turnier mit Teams aus Mittelfranken, Oberpfalz, Baden Württemberg… und aus der Schweiz

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: