10.09.2012

von Stadt Weißenburg / LP

Fränkisches Krimifestival

Das Erste Fränkische Krimifestival vom 13. bis 16.September in Weißenburg. Als ehemalige Freie Reichstadt mit römischen Wurzeln...


Erstes Fränkisches Krimifestival 13.-16. September 2012 in Weißenburg

Mit dem "Eifel-Blues" begann 1989 die Erfolgsgeschichte der Regionalkrimis in Deutschland. Unter diesem Titel und dem Pseudonym Jacques Berndorf veröffentlichte der Journalist Michael Preute seinen ersten Krimi, der in heimischer regionaler Umgebung spielt. 2005 hob der Verlag „ars vivendi“ im mittelfränkischen Cadolzburg mit den Titeln „Dürers Mätresse“ (Jan Beinßen) und „Russische Seelen“ (Veit Bronnenmeyer) die seitdem stark ansteigende Reihe Fränkischer Krimis aus der Taufe. Im selben Jahr erschien beim „Gmeiner“ Verlag von Friederike Schmöe „Maskenspiel“ auch ein erfolgreicher Frankenkrimi, der Verlag „Emons“ schloss sich mit der Herausgabe von Frankenkrimis an. Wie in zahlreichen anderen deutschen Regionen begann auch bei uns eine Erfolgsgeschichte sondersgleichen. Die Zahl der Autoren/innen stieg rasant an, zur Zeit gibt es mehr als 50 Männer und Frauen –
manchmal auch Paare – die ihre Romanfiguren vor heimatlichen Kulissen und mit regionalen Bezügen ermitteln lassen.

Grund genug für die Stadt Weißenburg auf Anregung der Journalisten Dirk Kruse (selbst Krimiautor) und Klaus Häffner (ehemaliger Leiter Studio Franken des Bayerischen Rundfunks) das „Erste Fränkische Krimifestival“ vom 13. bis 16.September ins Leben zu rufen. Als ehemalige Freie Reichstadt mit römischen Wurzeln eignet sich dieser Ort mit seinen noch sehr gut erhaltenen mittelalterlichen Gässchen und der fast vollständig erhaltenen Stadtmauer, seinem römischen und reichstädtischen Museum geradezu idealtypisch als „Tatort“ für die erste zusammenfassende Werkschau der Fränkischen Krimiszene.

Zu den ausgewählten fränkischen Autoren/innen zählen Helmut Vorndran, Peter Freudenberger, Dirk Kruse, Tessa Korber, der Krimipreisträger 2012 der „Nürnberger Nachrichten“ Killen McNeill, Volker Backert, Friederike Schmöe, Jan Beinßen, Uli Paulus, Sigrun Arenz, Petra Nacke, Elmar Tannert, Thomas Kastura, Veit Bronnenmeyer und Lucas Bahl.
Letzterer hat, als Experte, auch die Ausstellung „Wanted dead or alive! Fahndungsplakate – Phantomzeichnungen – Steckbriefe“ in der Stadtbibliothek Weißenburg zusammengestellt.

Mit der Eröffnung am 1. September um 18 Uhr wird so die erste „heiße Spur“ des Festivals gelegt. Am selben Abend folgt um 19:30 Uhr die zweite „heiße Spur“ in Gestalt der „Bösmüllerin oder der Jagd nach der Weißenburger Hexe“ (Wiederholung am 15. September um 16 Uhr und 20 Uhr). Die Weißenburger Bühne und die Nachtwächterin Dr. Ute Jäger stellen einen echten Fall in den historischen Altstadtgassen nach.
Das Ensemble der Weißenburger Bühne gestaltet auch eine weitere, die vierte „heiße Spur“ zum Krimifestival. Am 8. September um 19:30 Uhr spielt es die Welturaufführung der Krimi-Komödie „Das Gummiboot“ der Autoren Jan Beinßen, Veit Bronnenmeyer und Uwe Meier. Mit festlichem Vier-Gänge-Menü auf der MS Brombach im Brombachsee.
Am Tag zuvor, am 7. September, wird die dritte „heiße Spur“ ab 19:30 Uhr im Gasthaus „Torwart“ bei der Tatort-Kriminacht mit zwei Folgen der BR-Kommissare Franz Leitmayr und Ivo Batic gelegt. Dazu gibt es Livemusik.
Die offizielle Eröffnung des Festivals ist am 13. September um 20 Uhr unter dem Titel „Mörderisches Franken“ im städtischen Wildbadsaal mit Lesungen aus aktuellen Kriminalromanen von Helmut Vorndran (Oberfranken), Dirk Kruse (Mittelfranken) und Peter Freudenberger (Unterfranken). Musikalisch wird der Auftakt umrahmt mit Grusel-Chansons von Rühlmann und Heimüller.
Am 14. September folgt um 19:30 Uhr im Kulturzentrum Karmeliterkirche ein mit Spannung erwartetes Konzert des BR-Tatortermittlers Miroslav Nemec (alias Ivo Batic) mit seiner achtköpfigen Band aus Hof.
Am Samstag- und Sonntagnachmittag gibt es im Klostergarten am Kulturzentrum Karmeliterkirche bei freiem Eintritt Krimilesungen unter dem Motto „Druckfrisch und Bluttriefend“ von verschiedenen fränkischen Autoren/innen mit musikalischer Umrahmung des Klezmer-Duos Freilach (Samstag) und dem Hans Strößner Salonquintett.

Nationale und internationale Akzente setzen die Schriftstellerin Ingrid Noll und der griechische Bestsellerautor Petros Markaris. Die deutsche „Lady of Crime“ Ingrid Noll liest und erzählt im Gespräch mit Dirk Kruse am 15. September um 18 Uhr im Wildbadsaal (um 20 Uhr können ihre Fans den Film „Die Apothekerin“ mit Katja Riemann im Kinocenter miterleben). Petros Markaris lädt am 16. September um 11:30 Uhr zur Krimi-Matinee in den Wildbadsaal ebenfalls zur Lesung und Gespräch mit Dirk Kruse ein.

„Arsen und Schäufele“ ist der Titel des Krimidinners der Luna Bühne am 15. September um 20 Uhr im Kulturzentrum Karmeliterkirche. Auf historischem Boden wird ein mörderisches Bühnenspektakel mit einem Krimimenü der Metzgerei Reich geboten. Das Ganze geschieht im Herzen der Altstadt mir einer packenden Geschichte voller historischer Begebenheiten.

Die Luna Bühne bietet am Samstag, 15. September auch ein unterhaltsames Krimi-Programm für Kinder und Jugendliche mit den Theaterstücken „Rette sie, wer kann“ (15 Uhr) und am Sonntag 16. September (15 Uhr) mit „Die Wanze – ein Insektenkrimi“. Für Kinder ab neun Jahren laden am Wochenende das ReichsStadtMuseum und die Stadtbibliothek unter dem Motto „Detektive, Kommissare und Du“ zu aufregenden und rätselhaften Spielen und Spurensuchen ein (jeweils um 14 Uhr und 16 Uhr).

Die beteiligten Geschäfte der Werbegemeinschaft Weißenburg e. V. haben ihre Läden am Samstag, 15. September bis 16.00 Uhr geöffnet. Sie veranstalten außerdem einen Schaufensterdeko-Wettbewerb in Kombination mit einem
Preisausschreiben.

Der spektakuläre Abschluss des Festivals geht am 16. September um 19 Uhr mit dem „Tatort Franken – die große Krimi-Kultnacht“ über die Bühne. Zehn Autoren/innen präsentieren sich im gnadenlosen 7-Minuten-Takt mit ihren giftigsten, spritzigsten, witzigsten oder brutalsten Texten. Am Piano begleitet sie Andreas Feith.
Die Moderatorenriege kommt komplett vom Studio Franken des Bayerischen Rundfunks: Ulrike Nikola, Simone Schülein, Roland Zimmermann und Dirk Kruse (auch künstlerischer Leiter des Festivals) führen fachkundig und unterhaltsam durch die Veranstaltungen.

Der ehemalige bayerische „Polizeiminister“ und Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein hat mit dem Oberbürgermeister Jürgen Schröppel gerne die Schirmherrschaft übernommen und mit seinem Namen und seiner Person den
Veranstaltern den Rücken gestärkt. Als Medienpartner fungieren der Bayerische Rundfunk mit seiner Kulturwelle Bayern 2 und das Weißenburger Tagblatt mit dem regionalen Kulturmagazin „Carpe Diem“. Das eigens für das Erste Fränkische Krimifestival entworfene Logo: ein rot-weißer Fingerabdruck, soll sich zum Qualitätssiegel für den Tatort Franken entwickeln. Entwickelt wurde es von dem Weißenburger Markenexperten Dr. Hermann Drummer,
der mit dem Ergebnis zufrieden ist und sich freut, dass sich die Verantwortlichen entschlossen haben, die fränkische Initiative: Wir sind Rot-Weiß zu unterstützen. Als Sponsoren engagieren sich dankenswerter Weise der Lionsclub Weißenburg, die Sparkassen Kulturstiftung Weißenburg i. Bay. und der Bezirk Mittelfranken.

Tickets und Infos unter:
Amt für Kultur und Touristik
Pfarrgasse 4, „Haus Kaaden“, 91781 Weißenburg i. Bay.
Tel.: 0141/907-123 oder -330
www.fraenkisches-krimifestival.de

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: