06.11.2009

von B° / LW

Festkonzert Händel

Virtuose Solokantaten für Sopran und Orgelkonzerte zum 250. Todesjahr Händels am 7. November 2009.


Festkonzert zum 250. Todesjahr Georg Friedrich Händels am 7. November 2009 um 20 Uhr im Kulturzentrum Karmeliterkirche, Weißenburg


Virtuose Solokantaten für Sopran und Orgelkonzerte mit Gunhild Alsvik (Sopran), Norbert Düchtel (Orgel u. Leitung), The Bavarian Baroque Soloists

Das Festkonzert zu Ehren Georg Friedrich Händels führt Händel mit einigen seiner bezauberndsten Werke sowohl als Autor von Instrumentalmusik mit einer Auswahl seiner Orgelkonzerte wie auch als Vokalkomponisten mit zwei großen Soprankantaten vor.

Händels lateinische Solokantate „Silete venti“ HWV 242 entstand in London um das Jahr 1724 trotz seines geistlichen Charakters wahrscheinlich auf Wunsch eines italienischen Gesangsstars aus seiner Operntruppe und ist in der Tat ein Bravourstück für Sopran, das von poetisch-melodisch sich verströmenden Kantilenen bis zu wahrhaft atemberaubenden Koloraturen das ganze Spektrum stimmlicher und expressiver Möglichkeiten vorführt. Das nicht minder virtuose Gloria B-Dur HWV deest für Sopran, 2 Violinen und B.c. in einer Sammelhandschrift der Royal Academy of Music, London, konnte erst vor wenigen Jahren als authentisches Frühwerk Händels identifiziert werden, eine Sensation in der Händelforschung. Es erlebte seine moderne Uraufführung im Rahmen der Göttinger Händel-Festspiele 2001.

Die 16 Orgelkonzerte – die ersten dieser Gattung in der Musikgeschichte - schrieb Händel in den 1730er und 40er Jahren ursprünglich als Zwischenmusiken für seine Oratorienaufführungen. Sie boten ihm Gelegenheit, seine ungewöhnliche Virtuosität an der Orgel unter Beweis zu stellen. Das Publikum war begeistert: John Hawkins berichtet von einem „Concerto, das er mit einem Geist und einem Feuer vortrug, deren gleichen man bei niemandem sonst je vernommen hat.“ Unser Konzert beginnt mit dem wohl populärsten Orgelkonzert F-Dur Nr. 13 HWV 295 „Der Kuckuck und die Nachtigall“, es folgen das Konzert op. 4 Nr. 4 F-Dur HWV 292 und das Konzert op. 7 Nr. 4 HWV 309.

Die junge Norwegerin Gunhild Alsvik ist wie geschaffen für die Anforderungen der Händelschen Soprankantaten. Alsvik begann mit vier Jahren Violine zu spielen, wechselte aber mit zwölf zum Gesang. Sie studierte an der Norwegischen Musikhochschule in Oslo. Anschließend gehörten u.a. Ian Partridge und Barbara Schlick zu ihren Lehrern, und seit 2006 studiert sie Gesang des Barock und der Klassik bei Evelyn Tubb und Andreas Scholl an der Schola Cantorum Basiliensis. Vor allem in Norwegen sang sie schon in einigen Opernproduktionen, u.a. die Königin der Nacht in Mozarts „Zauberflöte“, und mittlerweile ist sie eine gefragte Konzertsolistin in Italien, der Schweiz, Deutschland, Holland etc. In unserer Region war sie u.a. im Rahmen des diesjährigen Fränkischen Sommers bei Wolfgang Riedelbauchs Aufführung des Händel/Smith-Oratorienpasticcios „Gideon“ in der Nürnberger Sebalduskirche zu hören.

Prof. Norbert Düchtel, in Weißenburg wohlbekannt und oft zu Gast, ist einer der profiliertesten bayerischen Organisten. Er studierte am Konservatorium in Würzburg und bei G. Weinberger an der Musikhochschule München Kirchenmusik, Musikpädagogik und virtuoses Orgelspiel. Seit 1979 ist er Dozent für künstlerisches Orgelspiel und Improvisation an der Hochschule für katholische Kirchenmusik in Regensburg, wo er 1985 auch zum Organisten an die Basilika „unserer Lieben frau zur Alten Kapelle“ berufen wurde. Seit 1988 ist er Leiter einer Orgelklasse an der Hochschule für Musik in Detmold, mit der Ernennung zum Professor im Jahr 2004. Mit den Bavarian Baroque Soloists steht ihm ein Ensemble exzellenter Spezialisten für historische Musizierpraxis zur Seite.

Veranstaltungsort: Kulturzentrum Karmeliterkirche, Großer Saal

Eintrittspreise: 16,- €
Ermäßigt: 12,- €
vhs-Mitglieder 14,- €

Infotelefon: 09141-907322

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: