10.09.2016

von KONTEXT public relations GmbH B° LP

80 Schultaschen

Kinder aus finanziell benachteiligten Familien erhalten gefüllte Schultasche zur Einschulung.


Die Einschulung ist ein ganz großer Tag im Leben eines jeden Kindes. Endlich Lesen, Schreiben, Rechnen lernen – alles, was die „Großen“ auch können. Leider kann schon hier die soziale Ungerechtigkeit beginnen. Kinder aus finanziell benachteiligten Familien bringen oft nicht die Schulausstattung mit, die das Beste für sie wäre. Häufig stellen schon die Schulbücher und Unterrichtsmaterialien erhebliche finanzielle Hürden dar.

Um den Kindern den bestmöglichen Start ins Schulleben zu ermöglichen, verteilt die Sparda-Bank Nürnberg in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Roth und dem Jobcenter wieder 80 Schultaschen. Diese sind vollgepackt mit zusätzlicher, wichtiger Ausstattung für den Schultag: Sporttasche, Brustbeutel, ein Etui mit Stiften und ein Mäppchen. Die Mittel dafür stellt der Gewinn-Sparverein der Sparda-Bank Nürnberg e. V. zur Verfügung.

Solidarität für alle Menschen in Nordbayern
„Die Förderung der Bildung ist unverzichtbar, wenn wir das Leben der Menschen hier in Nordbayern immer weiter verbessern wollen“, unterstreicht Roland Gasteiger, Leiter Qualitätsmanagement Finanzierungsgeschäft bei der Sparda-Bank Nürnberg. „Deswegen zeigen wir uns solidarisch mit den Menschen in Roth – gerade mit denjenigen, denen es leider nicht so gut geht.“ Damit die Schultaschen auch in die Hände der Kinder gelangen, die sie am dringendsten brauchen, hilft das Jobcenter bei der Verteilung. „Wir bekommen immer auch gleich die direkte Rückmeldung. Viele Familien freuen sich, dem Kind mit den neuen Taschen einen unvergesslichen Start in die Schule bieten zu können“, erklärt die stellvertretende Geschäftsführerin Gudrun Krach. Auch Sven Muth, Leiter der Abteilung Kommunale und Soziale Angelegenheiten des Landratsamtes Roth, unterstützt dieses Vorgehen: „Die Bedeutung von Bildung kann gar nicht genug betont werden. Erst durch Bildung können Menschen ihre Potenziale entfalten. Eine freiheitliche Gesellschaft kann es ohne Bildung nicht geben. Daher freuen wir uns sehr, dass die Sparda-Bank Familien in schwieriger Lage unter die Arme greift, damit allen hier in der Region ein reibungsloser Zugang zu Bildung möglich ist.“

Vielfältiges Engagement für Bildung von Kindern und Jugendlichen
Neben der Schultaschenaktion setzt sich die Genossenschaftsbank auch in anderen Belangen für die Bildung von Kindern und Jugendlichen ein. So etwa beim nordbayernweiten Förderwettbewerb „Sparda macht’s möglich“, bei dem Projekte an Kindergärten, Schulen und Horten unterstützt werden. Stefan Schindler, der Vorstandsvorsitzende der Sparda-Bank Nürnberg, betont: „Wir möchten – ganz im Sinne unserer genossenschaftlichen Tradition – dazu beitragen, Kultur, Bildung und den sozialen Gedanken in der Gesellschaft weiter zu festigen. Gerade bei der Schultaschenaktion erfahren wir durch unsere Projektpartner jedes Mal aufs Neue, wie sehr sich Kinder und ihre Familien über die Unterstützung freuen! Für uns der beste Grund, weiterzumachen.“
Roland Gasteiger, Leiter Qualitätsmanagement Finanzierungsgeschäft bei der Sparda-Bank Nürnberg (links), Gudrun Krach, stellvertretende Geschäftsführerin des Jobcenters Roth und Sven Muth, Abteilungsleiter Kommunale und Soziale Angelegenheiten am Landratsamt Roth präsentieren die neuen Schultaschen für Erstklässler aus finanziell schwachen Familien im Landkreis Roth.

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: