Römerstraße durch den Raitenbucher Forst

Copyright Foto: Stadt Weißenburg - W.Schmidt
Copyright Foto: Stadt Weißenburg - W.Schmidt

Im dem Abschnitt von Burgsalach (Wp. 14/46) bis zum Limesknie bei Petersbuch (Wp. 14/56) verläuft eine Römerstraße vom Kastell Pfünz bis zum Burgus bei Burgsalach über 6 km in schnurgerader Linie ca. 1,5 km parallel hinter der Limesmauer. Erst südlich von Burgsalach macht sie eine Kurve, um westwärts weiter zum Kastell Weißenburg zu ziehen.

Der Verlauf der Straße ist im Wald teilweise gut sichtbar erhalten und einzelne Abschnitte als Weg ausgebaut. Von den Türmen, die damals in größeren Abständen (etwa 2 km) an der Straße standen, sind zum Teil noch die deutlichen Erhebungen zu sehen. An keiner anderen Stelle des Limes ist diese Situation so gut erhalten. Auf Grund der auffälligen Reihe der Türme könnte die Straße auch eine der ersten Ausbaustufen der Limesgrenzanlagen darstellen, die später um 1,5 km weiter vorgeschoben wurden und nach dem Knick bei Petersbuch einen anderen Verlauf nahm.

Die Römerstraße ist streckenweise in lokale Wanderwege integriert. Ein interessantes natürliches Phänomen am Rande der Römerstraße ist das Hohlloch auf dem Hohlbügel, ein größerer eingebrochener Hohlraum im Karstgebiet südlich von Raitenbuch.

Teilen: