Reichsstadtmuseum Weißenburg mit "Haus Kaaden"

Das Reichsstadtmuseum Weißenburg ist ein thematisches Museum, das dem Besucher wie ein dreidimensionales Buch die Geschichte der Reichsstadt darbringen will. Die Exponate - sie sind den Abbildungen in einem Buch vergleichbar und damit auch mehr als eine Aneinanderreihung historischer Gegenstände - machen, verbunden mit Texttafeln und kombiniert zu Ensembles, die Geschichte greifbar.

Neben Exponaten zu Reichsgeschichte und Reichsverfassung kommt auch die reichsstaatliche Sonderform der Reichsstädte zur Geltung, die sich seit dem 14. Jh. aus den ehemaligen Königs-, Reichsvogtei- und Freie Städten entwickelten. Prunkstück dieses Abschnitts ist der kaiserliche Wappenbrief vom Jahr 1481, mit dem die Reichsstadt Weißenburg ihr heute noch gültiges Stadtwappen erhielt. Durch die Aufteilung in Themenräume (Musik und Wissenschaft, Handel, Kirche, Handwerk und Zünfte, etc.) bekommt der Besucher einen umfassenden Eindruck vom Leben der Weißenburger Bevölkerung.

Abteilung II. „Haus Kaaden - Ankunft und Integration der Heimatvertriebenen in Weißenburg“: Zum 50-jährigen Jubiläum der Patenschaft der Stadt Weißenburg für die ehemalige sudetendeutsche Stadt Kaaden an der Eger eröffnete am 13. August 2005 im 1. Stock des Hauses Pfarrgasse 4 eine neue Dauerausstellung des Reichsstadtmuseums Weißenburg. Auf rund 100 Quadratmetern wird hier unter Verwendung sehenswerter Exponate der vom früheren Heimatkreis Kaaden-Duppau in den Jahren 1975 bis 1999 betriebenen sogenannten Kaadener Heimatstuben die Vertreibung der Menschen aus ihrer angestammten Heimat im Gesamtkontext von Flucht und Vertreibung der Deutschen aus Mittel- und Osteuropa geschildert. Die nach modernsten Gesichtspunkten eingerichtete neue Abteilung geht über den Typus eines nostalgisierenden Heimatmuseums hinaus. Es ist eine moderne historische Museumsabteilung entstanden. Die Grundsätze der aktuellen Museumspädagogik - das Museum als historischer Lernort und als kultureller Gedächtnisort - werden konsequent umgesetzt. Darüber hinaus werden auch Möglichkeiten zur Interaktion geboten. Die Geschichte der Flüchtlinge, die in Weißenburg eine neue Heimat gefunden haben, stellt einen wichtigen Abschnitt der jüngeren Historie Weißenburgs dar.

Lage:
Stadtmitte, beim Römermuseum bzw. Limes-Infozentrum

Öffnungszeiten:April bis Ende bay. Herbstferien.:Abteilung I. Reichsstadtmuseum Mo - So 10 bis 17 UhrAbteiFlung II. "Haus Kaaden" Mo - Do 10 bis 17 Uhr, Fr 10.00 bis 12.30 Uhr (an Feiertagen geschlossen)Januar und Februar geschlossen

Teilen: