Lehrpfade in Weißenburg - Fränkisches Seenland

Das große Waldgebiet zwischen Weißenburg, Eichstätt und Pappenheim ist ein Geheimtipp für Wanderfreunde.

Lernen Sie den Naturlehrpfad am Forellenweiher, den Obstlehrgarten Kehl, den Walderlebnispfad am Römerbrunnen, den Waldlehrpfad "Laubenbuch" oder den Waldlehrpfad Dreieckswäldchen bei einem Spaziergang in Weißenburg kennen.

Naturlehrpfad am Forellenweiher

Der Forellenweiher ist Teil eines im Mittelalter künstlich entstandenen Weihersystems, das sich in Randbereichen zu einem ökologisch intakten Biotop entwickelt hat. Der Weiher wird teichwirtschaftlich für die Anzucht von Forellen und Karpfen genutzt. Bei der Wanderung um den Forellenweiher können Sie eine Vielzahl interessanter Vorgänge in der Natur beobachten.

Lehr- und Infozone
Hier wird dem Besucher ein kurzer, aber prägnanter Einblick in den Lebensraum Forellenweiher vermittelt. Die Lehrtafeln „Entenvögel und Froschmetamorphose" unterstützen die Beobachtungen in der Natur.
Ufer- und Erlebniszone
Über einen Knüppeldamm, einen Steg und einen schmalen Pfad erlebt man hier „Natur pur". In Mitten dieser verbuschten Uferzone kann man das kleine Biotop mit allen Sinnen erfassen.
Beobachtungs- und Ruhezone
Beobachten, Entspannen und sinnliche Eindrücke sind hier der Schwerpunkt. Der Forellenweiher bildet durch seine Naturnähe einen erlebnisreichen Kontrast zur angrenzenden Kneippanlage.

Obstlehrgarten Kehl

Der Streuobstbau hat sich als ursprüngliche landschaftliche Nutzungsform des vorigen Jahrhunderts bis heute insbesondere in Franken erhalten. Als Rückzugsgebiete für zahlreiche Vögel und Insekten stellen diese extensiv bewirtschafteten Obstbestände gleichzeitig auch ein Genpotenzial für zahlreiche alte Obstsorten dar. Mit dem 4,5 Hektar großen Obstlehrgarten hat die Stadt einen wichtigen Schritt getan, um regionale ökologische Besonderheiten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Insgesamt sind 82 Lokalsorten mit jeweils zwei Hochstämmen vertreten. Zwei Info-Stationen geben umfangreiche Auskünfte über die angepflanzten Obstbäume.

Walderlebnispfad am Römerbrunnen

Rund um den Römerbrunnen lässt sich bei einem Spaziergang von rund 4,2 km Länge unser heimischer Wald mit allen Sinnen erkunden. Dies wird durch zwölf Erlebnisstationen unterstützt: Dem Besucher erschließen sich reizvolle Waldbilder und belegen die naturnahe Bewirtschaftung.

Waldlehrpfad Dreieckswäldchen

Anlässlich des Jubiläumsjahres zum 650. Geburtstag der ersten Waldschenkung wurde 1988 mit der Anlage dieses Lehrpfades ein bleibendes waldpädagogisches Zeichen von der Stadt gesetzt. Heute kann der Besucher 40 Baum- und Straucharten betrachten und studieren. Die gruppenweise Anpflanzung von Bäumen lässt dies zum Erlebnis werden. Alle Bäume und Sträucher sind ausführlich beschildert.

Waldlehrpfad "Laubenbuch"

Bei einem Spaziergang von etwa 3 km Länge kann man das Naturschutzgebiet im „Laubenbuch" erforschen und erleben. Der Mittelwald, hier als typischer Hutewald, die Pflanzen- und Tierwelt heimischer Wälder sowie aktuelle Fragen von Landschaftspflege und Naturschutz im Walde sind Themenschwerpunkte. Lehr- und Hinweistafeln schaffen in eindrucksvoller Weise einen direkten Bezug zur Natur und machen damit Lernen zum Erlebnis.

Teilen: