Herzlich willkommen in der Hopfenmetropole Spalt - Fränkisches Seenland

In einer der ältesten Kulturlandschaften Bayerns, in der Kernlandschaft des Fränkischen Seenlandes, liegt die Hopfenmetropole Spalt, mit einer 1200-jährigen Geschichte. Das Fränkische Seenland mit dem Kleinen Brombachsee (2,5 qkm), dem Großen Brombachsee (8,7 qkm) und dem Igelsbachsee (0,9 qkm) fügt sich harmonisch in eine hügelige Landschaft ein.

An der Sonnenseite des Großen Brombachsees erwartet Sie ein Rendezvous mit der Natur. Denn im Spalter Hügelland hat die industrielle Revolution keine Wunden geschlagen. Hopfenbauern und Handwerker und der natürliche Jahresablauf prägen hier seit altersher die Landschaft. Entdecken Sie das Spalter Hügelland als Ihr ganz persönliches Urlaubsparadies. Das Urlaubsleben ist hier – wie die Landschaft – vielfältig und abwechslungsreich. Sie können Ihren Urlaub beschaulich verbringen, aktiv und gesellig oder familiär mitgestalten. Und gerade für den Urlaub mit der gesamten Familie ist das Spalter Hügelland ideal. Familienfreundlichkeit ist eines der Leitmotive für die Erstellung der Urlaubsangebote.
Zahlreiche Angebote von Angeln über Schwimmen, Segeln und Surfen sowie Klettern, Radfahren und Wandern laden zur aktiven Freizeitgestaltung ein. Das Fränkische Seenland - ein ideales Urlaubsgebiet.

Den Menschen hier ist das Hügel- und Seenland Heimat. Tradition und Brauchtum wird gepflegt. Die Menschen sind fest verwurzelt in ihrem Land, ihrer Geschichte.
Das Wissen um eine große Vergangenheit – Spalt ist seit undenklichen Zeiten den Menschen Heimat – hat das Bewusstsein der Menschen geschärft.
Viele Sehenswürdigkeiten laden zu einem Spaziergang durch die Altstadt.

Geschichte
Spalt verdankt seine Entstehung einer Benediktinerabtei aus karolingischer Zeit. Im Jahr 810 taucht der Name des Klosters „Sankt Salvator“ anlässlich einer Schenkung auf. Am Hofe der Karolinger soll danach Wein aus Spalt getrunken worden sind. Der Ortsname Spalt selbst wird erstmals 1031 in einer Urkunde erwähnt. Heute geht man davon aus, dass sich der Ortsname aus der Lagebezeichnung herleitet; eben die Lage in einem die Landschaft spaltenden Tal.
Im Jahre 1272 wird die Pfarrei Spalt erstmals genannt. Die Kirche St.Emmeram wurde im 12. Jahrhundert als Kirche des Chorherrenstiftes erbaut; in den Jahren 1302 bis 1313 wurde die Stiftskirche St.Nikolaus.
Mit dem Jahr 1431 tritt in dem damals fürstbischöflich-eichstättischen Markt Spalt der Hopfenbau ins Licht der urkundlich nachvollziehbaren Geschichte. 1991 feierte man „650 Jahre Hopfenbau in Spalt“.
Im Jahre 2010 feiert Spalt 1200-jähriges Stadtjubiläum. Ein brillantes Programm wird das Jubiläumsjahr begleiten.

Quelle: www.spalt.de

Bitte zum Vergrößern aufs Bild klicken

Teilen: