Willkommen im Markt Heidenheim im Kulturpark Hahnenkamm seit 752 - Urlaubsregion Fränkisches Seenland

Unsere geschichtsträchtige Marktgemeinde liegt landschaftlich reizvoll inmitten des abwechslungsreichen Kulturpark Hahnenkamm.
Ausgedehnte Wälder, liebliche Täler und der typische Jura-Trockenrasen prägen diese Erholungslandschaft. Jeder Naturfreund ist angetan von der Vielfalt, die Flora und Fauna bieten.

Die Ersterwähnung unseres Ortes bezieht sich auf die Gründung des Klosters Heidenheim im Jahre 752 durch den angelsächsischen Mönch Wunibald, einem Neffen des Hl. Bonifatius. Nach dem Tod Wunibalds 761 führte seine Schwester Walburga das Kloster Heidenheim als Doppelkloster weiter. Beide Geschwister wurden zu Diözesanheiligen erhoben wie auch deren Bruder Willibald, der das Bistum Eichstätt gründete. Mit der frühen Erhebung zum Markt nahm Heidenheim eine zentrale Stellung in wirtschaftlicher und politischer Hinsicht ein, war Mittelpunkt des Gaues Sualafeld und später Amtsort eines Landgerichts mit kompletter Infrastruktur. Abseits der wichtigen Handelswege gelegen konnte Heidenheim Mitte des 20. Jahrhunderts mit der industriellen Entwicklung der umliegenden Städte nicht mehr mithalten und blieb somit als ländliche Idylle erhalten.

Mittelpunkt unseres Ortes ist das Heidenheimer Münster, das kunst- und kirchengeschichtlich gesehen zu den interessantesten Kirchendenkmälern Frankens zählt, sowie das an das Münster angebaute, ehemalige Benediktinerkloster.

Texte & Bilder mit freundlicher Genehmigung von Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.hahnenkamm.de & Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.hahnenkamm.de/heidenheim/

Wandern in Heidenheim

Wandern ist mit die schönste Art die Gegend um Markt Heidenheim im Fränkischen Seenland zu erkunden. Jahr für Jahr zieht es Tausende Wanderfreunde aus allen Gegenden Deutschlands und auch aus den europäischen Nachbarländern auf die Rund- und Streckenwanderrouten durch das reizvolle Wandergebiet rund um den Hahnenkammsee und die Gemeinde Markt Heidenheim.

Hahnenkammsee - Der Geheimtipp für Erholungssuchende

Mit seinen 23 Hektar Wasserfläche ist er der Kleinste der neuen fränkischen Seen. Er wurde ein Jahrzehnt vor dem Altmühlsee und dem Kleinen Brombachsee fertig und zwei Jahrzehnte vor dem Großen Brombachsee. Heute gilt der Hahnenkammsee als Geheimtipp unter den Erholungssuchenden.

Sehenswertes - Das Benediktinerkloster

Das Benediktinerkloster in Markt Heidenheim bestand bis in die Zeit der Reformation. Nach dem Verzicht (der Resignation) des letzten Abtes Christoph im Jahre 1529, der sich verheiratete, ernannte der Markgraf von Ansbach noch einmal einen Titularabt, Balthasar Rösner.

Sehenswertes - Kapellbuck

Der Kapellbuck, 585 Meter hoch, trägt das Wahrzeichen Hechlingens, die Ruine der St.-Katharinen-Kapelle. Das ehemalige Gotteshaus stammt aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. 1457 bestätigte der Bischof von Eichstätt eine Frühmeßstiftung.

Sehenswertes - Heimat- und Hafnermuseum

Der Schwerpunkt der 1985 gegründeten Sammlung liegt auf dem Bereich der Keramik. Die Herstellung von Hafnerwaren besitzt in Heidenheim eine über 300-jährige Tradition. Daneben zeigt das Museum landwirtschaftliche Geräte, Handwerkszeug der Büttner, Wagner, Schmiede und Schuster.

Teilen: