Der Planetenweg in Georgensgmünd - Fränkisches Seenland

Der im Sommer 2000 eröffnete Planetenweg zwischen Georgensgmünd und Spalt ist längst eine zusätzliche Attraktion für Besucher geworden. Im Maßstab 1:1 Mrd. finden sich hier die Sonne und die sie umkreisenden neun Planeten in ihren Entfernungen zueinander maßstabsgerecht als Modell dargestellt.

Entlang eines sieben Kilometer langen Radweges führt die Strecke beginnend mit der Sonne (in der Nähe des Gmünder Rathauses) durch das malerische Tal der Rezat und weiter durch schattigen Wald, vorbei an Feldern und Mühlen auf der alten Trasse der Spalter Bahn bis nach Spalt, wo der Pluto als sonnenfernster Planet den Ausflug ins All am Bahnhof der Hopfenstadt beendet.

Eine Tafel zu jedem Planeten erläutert die wichtigsten Daten, wie Durchmesser, Sonnenentfernung, Dichte, Oberflächentemperatur, Ringe und Monde. Man kann das Sonnensystem sozusagen durchradeln (oder zu Fuß durchwandern) und gewinnt so eine ungefähre Vorstellung davon, wie die räumlichen Größenverhältnisse unseres Sonnensystems sind. Mit dem Maßstab 1: einer Milliarde entspricht der Radweg von Gmünd nach Spalt mit seinen sieben Kilometern Länge in Relation ziemlich genau der Entfernung zwischen Sonne und Pluto.

Der Planetenweg setzt den 2,4 Kilometer langen Skulpturenweg fort. Beide Themenwege sind eingebunden in das gut ausgebaute Radwegenetz, das Georgensgmünd mit Roth und Spalt verbindet.
 
Die Sonne scheint in Gmünd bei jedem Wetter! Hinter dem Rathausplatz markiert der goldleuchtende Sonnenglobus von Rolf Driesslein den Beginn des Fuß- und Fahrradweges nach Spalt.

Teilen: