Der Limesrundweg

Eine querfeldein geführte Rundwanderung auf den Spuren der Römer in Ellingen
11 km - 3 Stunden Gehzeit
mit Rolli-Variante


Start und Ziel der Wanderung ist das spätbarocke Rathaus im Zentrum der Stadt. Die Wanderung beginnt Richtung Osten entlang der Hausner Gasse und der Höttinger Straße zur Karlshofer Straße. Vorbei an der Volksschule steigen wir den
Berg hinauf. An der obersten Zufahrt zum Neubaugebiet „Rennfeld” kommen wir an der Schautafel des zweiten, nicht ausgegrabenen Römerkastells vorbei - bei Grabungsarbeiten wurde der Spitzwall angeschnitten. Anhand von Luftbildern  konnte - auch mit Hilfe von Infrarotkameras - der genaue Standort des ehemaligen Kastells ermittelt werden.
Nach weiteren 100 Metern biegen wir nach rechts über den Feldweg zum bereits sichtbaren Castrum Sablonetum ab - vor Ort kann man sich anhand von Schautafeln informieren.
In der Ellinger Tourist-Info erhalten Sie auch ein eigenes Sonderfaltblatt zum Castrum Sablonetum.

Unmittelbar vor dem Castrum biegt der weitere Weg nach links ab. Nach wenigen 100 Metern wird die Asphaltstraße nach links Richtung Oberndorf erreicht. In Oberndorf geht es geradeaus weiter Richtung Ottmarsfeld. Kurz vor dem Erreichen der Gefällstrecke an der Stelle, an der von rechts die Flurbereinigungsstraße von Fiegenstall einmündet, die bereits dem Limes folgt, biegen wir nach links auf den Feldweg ein. Die leichte Erhebung am Nordrand des Weges birgt den Limes, dem wir weiter folgen. Ein bequemerer Weg (für Rollis!) führt an dieser Stelle weiter nach Ottmarsfeld und von dort weiter auf der Asphaltstraße zur B 2. Der Feldweg endet am Waldrand. Wir müssen nun ohne gebahnten Weg hinunter zur Talsohle, am besten direkt am nördlichen Waldrand entlang. (Hinweis: bitte keinesfalls dem Waldrand nach Süden folgen!)
Im Tal angekommen, können wir bei der Feldkapelle den Bach überqueren und erreichen auf dem Weg nach rechts ebenfalls die Straße zur B 2, der wir nach links folgen. Der Limes ist hier nicht zu erkennen, folgt aber im Untergrund der Südkante der Straße. Direkt an der Einmündung überqueren wir vorsichtig die dreispurig ausgebaute Bundesstraße 2, besuchen kurz den Limes-Gedenkstein und gehen dann den Weg nach Westen weiter. Ab hier fahren Rollis direkt neben der B 2 nach Süden weiter. Abstecher: Sie können auch dem Verlauf der alten Straße weiter nach Norden folgen und an der Sommerrodelbahn eine Einkehr im schönen Biergarten (mit Blick auf die Rodelbahn) machen.
Dazu müssen Sie nach 500 Metern die Bundesstraße unterqueren und treffen dann direkt auf die Sommerrodelbahn. Zurück am Limesrundweg. Wir lassen nun die erste Waldspitze links liegen, gehen aber dann auf dem ersten Waldweg nach links in den Wald hinein. Nach ca. 100 Metern wird der Limes als Bodenwelle wieder sichtbar. Er kommt von links aus der Schonung. Wir folgen dem Weg nach rechts und biegen nach 100 Metern nach links in den Wald hinein ab und folgen einem schlecht ausgetretenen Pfad (dem Limes entlang) bis zur Hügelspitze, wo wir auf die im Boden erkennbaren Fundamentreste des Römerturmes stoßen. Der Limes verliert sich ab hier nach Westen. Wir gehen ab hier bergab nach Süden und östlich des Golfplatzes den Waldweg entlang zurück Richtung B 2, um neben dieser dem Flurbereinigungsweg nach Süden zu folgen und an der ehemaligen Lindenmühle, von der nur noch die Lindenmühlkapelle steht, die Mühlenstraße zu erreichen. Wir wandern nun wieder nach Ellingen hinein und kommen an der TSG-Sportgaststätte vorbei, stoßen dabei an der Kreuzung auf die alte in Ost-West-Richtung verlaufende Römerstraße (schräg links gegenüber können Sie im Biergarten des „Goldenen Sterns” einkehren). Nun kann man auf drei reizvollen Wegen die Stadtmitte erreichen: Nach links über die wunderschöne Heiligenbrücke, ehemals Furt der Römerstraße, von dort nach rechts durch den Schlosspark (Englische Parkanlage mit Ballustraden, 200-jährigem Gingko-Baum, Blut- und Silberbuchen und einer ganzen Reihe weiterer Baumarten) zum Schlossplatz und nach links zum Rathaus zurück.
Geradeaus die Rezat entlang bis zur B 13, dann den Fußweg nach links (schöner Blick) am Schloss vorbei bis zum Rathaus. Oder nach der Heiligenbrücke auf der ehem. Römerstraße noch etwas geradeaus, dann nach rechts den Berg hinauf und durch das Pleinfelder Tor, an der Metzgerei Grötsch (Brotzeitstation) vorbei zum Rathaus zurück. Für welchen reizvollen Abschlussweg Sie sich auch entschieden haben, ein Abstecher zum Café Specht, zur Osteria Castello oder zum Schlossbräustübl ist in jedem Fall lohnenswert.

Teilen: